skip to Main Content

NACH JOINT VENTURE:
INTEGRATION GLOBALER EDI-VERBINDUNGEN PLUS JDE-INTEGRATION DER EINZELNEN LANDESGESELLSCHAFTEN

„Die 2012 durchgeführte Ablösung unseres alten Konvertersystems erforderte eine tiefe Integration der Softzoll EDI-Lösung in unser JDEdwards-ERP mittels diverser einzubindender SQL-Tabellen. Durch diese Vorgehensweise konnten wir ein erhebliches Einsparungspotenzial realisieren. Die Herausforderungen, die sich durch das Joint Venture zwischen R&R Ice Cream und Nestlé für unser neues Unternehmen Froneri ergeben, bestehen nicht nur aus der Initiierung globaler EDI-Verbindungen auf Kundenseite und logistischen Prozessen, sondern umfassen auch die Integration der einzelnen Landesgesellschaften in unseren zentralen EDI-Hub. Unsere EDI-Landschaft entwickelt sich sehr dynamisch, daher ist der Fullservice von Softzoll eine große Hilfe und garantiert uns, unsere internen Ressourcen für die globale Expansion einsetzen zu können.“

Sascha Dylla, Group IT Application Manager, Froneri

MIGRATION AUF SAP-ERP, MERGING VON EDI-DATEN MIT DRITTSYSTEMEN, EINBINDUNG VON WEBSHOP-SCHNITTSTELLEN

„Die GEDORE Gruppe ist eines der weltweit führenden Unternehmen zur Herstellung von Premium-Werkzeugen. Seit 1919 fertigt das Familienunternehmen Werkzeuge in bester Qualität. Mit mehr als 16.000 Produkten aus einer Hand bietet GEDORE das breiteste Angebot aller europäischen Werkzeughersteller.

GEDORE steht für hochwertige Qualität, Innovationskraft, Leistungsstärke und Zuverlässigkeit sowie optimalen Service. Vor diesem Hintergrund benötigt GEDORE eine flexible EDI-Lösung, die die global agierenden Handelspartner und deren Vertriebsplattformen mit allen individuell benötigten Formaten (v.a. EDIFACT, XML, VDA) und Prozessen schnell und unkompliziert versorgt. Auch das automatische Merging von EDI-Daten mit Informationen aus internen Datenquellen (PDF) und deren automatisierter Versand spielen eine wichtige Rolle. Dazu gehört die Einbindung von Webshop-Schnittstellen in die zentrale Prozessverarbeitung des ERP-Systems.

Die Migration auf unser jetziges SAP-ERP verlief störungsfrei und ohne die Notwendigkeit, bestehende Partnerverbindungen neu implementieren zu müssen. Die aktuelle EDI-Implementierung im Softzoll Rechenzentrum hilft, unseren Expansionskurs auch EDI-seitig zu flankieren, ohne dabei interne Ressourcen zu binden.“

Uta Buescher, ERP-Administrator, GEDORE GmbH

ANBINDUNG US-AMERIKANISCHER TOCHTERGESELLSCHAFTEN,
FORMATUNABHÄNGIGE INTEGRATION DES INFOR-ERP

friedrich-graepel-logo

„Die Friedrich Graepel AG hat 2015 begonnen, die bestehende EDI-Landschaft in das Softzoll Rechenzentrum zu migrieren. Hintergrund war die zunehmende Internationalisierung der Automobilzuliefererindustrie und die damit verbundenen steigenden Anforderungen an die Verzahnung der globalen Lieferketten mittels EDI-Mechanismen (v.a. VDA, EDIFACT, ANSI X.12 via OFTP2 & AS2 etc.). Insbesondere unsere US-amerikanische Tochtergesellschaft benötigt dazu die Fähigkeit, auch nicht standardkonforme Kundenanforderungen technisch und kaufmännisch sinnvoll zu implementieren. Weiterhin ist die formatunabhängige Integration unseres Infor-ERP Systems von strategischer Bedeutung. Für die Realisierung auch exotischer Geschäftsprozesse die nicht durch herkömmliche ERP-Schnittstellen abgedeckt werden können, liefert uns Softzoll entsprechende Module welche die kundenseitig unbedingt notwendigen Datenaustausche ohne eine aufwändige ERP-Anbindung abbilden können.“

Uwe Schone, IT-Leitung, Friedrich Graepel AG

ABLÖSUNG BESTEHENDES EDI-SYSTEM,
INTEGRATION IN ABAS

Logo Hauck

„Der Kinderwagenhersteller Hauck GmbH & Co. KG setzte bei der Ablösung seines bestehenden EDI-Partners sowie der ERP-Integration in Abas auf die Lösungen von Softzoll. Den Datenaustausch mit nationalen und internationalen Handelspartnern (EDIFACT, XML, TRADACOM) gestalten wir und unsere englische Dependance dank der Softzoll EDI-Lösung seitdem flexibler und kosteneffizienter.“

Hans-Juergen Lutze, IT-Leitung, Hauck GmbH & Co.KG

INTEGRATION EXOTISCHER GESCHÄFTSPROZESSE IN EIGENENTWICKELTES ERP-SYSTEM

Intermarkt Thielen ist spezialisiert auf die europaweite Zulieferung des gesamten Topfpflanzensortiments und von exklusiven Artikeln an alle führenden Garten- und Baumarktkunden. Als Handelsspezialist dieses besonderen Produktportfolios ist eine kundenorientierte und nachhaltige Organisation der Lieferketten unabdingbar für eine erfolgreiche Marktpräsenz. Neben den bekannten EDI-gestützten Handelsprozessen liegt unser Hauptaugenmerk auf einer engen Verzahnung systemlogistischer Datenaustausche zwischen unseren Kunden und deren Anforderungen an eine moderne Pflanzendistribution. Die besonderen Herausforderungen, die unsere Kunden an Prozessintegration und Liefergeschwindigkeit stellen, ist vergleichbar mit den „Just in Time“-Prozessketten der Hauptzulieferer moderner Automobilproduzenten. Softzoll unterstützt uns dabei mit einem dedizierten EDI-System im Berliner Rechenzentrum, das vollumfänglich gemäß unseren spezialisierten Datenaustauschen parametrisiert ist. Die Anbindung von proprietären Schnittstellen der Pflanzendispositionssysteme unserer Kunden gepaart mit einer extrem hohen Verarbeitungsgeschwindigkeit gewährleistet Softzoll dabei genauso erfolgreich wie die Integration auch exotischer Geschäftsprozesse in unser eigenentwickeltes ERP-System. Ausschlaggebend sind für uns in diesem Zusammenhang die Vorteile der Nutzung eines „eigenen EDI-Systems“ – ohne die Notwendigkeit, die bei herkömmlichen EDI-Systemen notwendigen Personal- und Betreuungsaufwände realisieren zu müssen“

Georg Schaffers, IT-Leitung, Intermarkt Thiele Vertriebs-GmbH

DIREKTE INTEGRATION DES EXTERN GEHOSTETEN SAP-SYSTEMS

„Seit 1975 produziert die Trolli GmbH originelle Fruchtgummi- und Schaumzuckerkreationen. Als bekannter Markenlieferant müssen wir alle Anforderungen des deutschen und europäischen Einzelhandels abdecken und auch unsere Logistikpartner in die eng verzahnten Lieferketten via EDI mit Datenaustauschen einbinden. Softzoll hat uns die schnelle und kostengünstige Migration unserer EDI-Landschaft von unserem bisherigen Anbieter ermöglicht. Als langjährige SAP-Anwender betreiben wir unser ERP-System bei einem zuverlässigen Outsourcing-Marktführer. Global definierte Sicherheitskriterien verlangen die Integration unserer XML IDOC-Schnittstellen via https (tRFC), ohne dass zusätzliche Komponenten vor Ort installiert werden können. Aufgrund unserer herausgehobenen Marktstellung benötigen wir ein professionelles rechenzentrumsgestütztes EDI-System, das sich vollumfänglich auf unsere individuellen Anforderungen konfigurieren lässt. Das Softzoll Full Service Hosting hat unsere gesamten Anforderungen erfüllt, ohne dass wir mit zusätzlichen Lizenzkosten konfrontiert wurden.

Frank Meisel, IT-Leitung, Trolli (Mederer GmbH)

Back To Top